Kartuschenpistole | Kartuschenpresse

Als Kartuschenpistole oder Kartuschenpresse (oft auch Silikonpresse oder Skelettpistole genannt) bezeichnet man eine Dosierpistole, mit der Kartuschen ausgepresst werden können.
Zu verarbeitende Materialien sind meist Dichtstoffe, Klebstoffe, Silikone, Acryl, Polymer, Polyurethan usw. Hochwertige Kartuschenpistolen lassen sich durch einen Umbau des Druckstempels so umbauen, dass auch Folienbeutel verarbeitet werden können. Kartuschengrößen sind in der Regel 310 und 400 ml.
Bei Verarbeitung von Kartuschen wird diese in das Rohr der Kartuschenpistole eingelegt, durch Betätigen des Handhebels wird eine Stange mit einer Druckplatte oder ein Kolben gegen den Kartuschenboden gedrückt und presst den Kartuscheninhalt vorne aus der Düse. der Rückhaltebügel verhindert das Zurückrutschen der Stange, kann aber zum Wechsel der Kartusche gelöst werden.

Kartuschenpistolen gibt es in verschiedenen Bauarten:

  • Skelettpistolen mit einem dünnen Rahmen aus Kunststoff oder Metall zum Aufnehmen der Kartusche
  • Kartuschenpistolen mit Halbschale (Schnellwechselschale) zum Einlegen der Kartusche
  • Kartuschenpistolen mit Rohr aus Alu oder transparentem Polycarbonat. Diese Pistolen haben vorne einen Schraubverschluss, die Kartuschen werden von vorne ins Rohr eingeführt und fest umschlossen

Kartuschenpistolen werden auch nach der Kraft zum Auspressen der Kartusche unterteilt:

  • Handdruckpistolen oder manuelle Kartuschenpressen: mit Kraftübersetzungsverhältnis von 7:1 (Skelettpistole), 10:1, 12:1, 18:1 und 25:1
    Bei 10:1 z.B. kann mit 10 N Druckausübung am Handgriff 100 N Druck auf die Kartusche ausgeübt werden.
  • Druckluftpistolen: Rohrpistolen, bei denen Druckluft von hinten direkt auf den Kartuschenboden einwirkt oder Luft indirekt eine Druckstange mit Druckplatte oder einen Kolben auf den Kartuschenboden drückt. Vorteil gegenüber Handpistolen ist die gleichmäßigere, einfachere Verarbeitung und ein ermüdungsfreieres Arbeiten
  • Akkupistolen: Sind in Varianten mit Halbschale oder mit Rohr verfügbar. Mit Akkupistolen für Kartuschen können Drücke bis über 3000 N erzeugt werden, daher sind Kartuschenpressen mit einer hohen Leistung auch geeignet für die Verarbeitung hochviskoser Materialien. Der Vorteil gegenüber Druckluftpistolen ist das variablere Arbeiten ohne Druckluftanschluß, auch an Orten ohne Kompressor.

Hier Schnittzeichnung einer manuellen Kartuschenpistole ansehen

Diese Website verwendet Cookies zur Analyse von Websitezugriffen/Marketingmaßnahmen. Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit